Aussteigen

Mal aussteigen aus dem eigenen Leben. Einfach vergessen wer man ist. Verschwinden in einer unbekannten Welt, deren einziger Zweck zu lieben ist. Wasser und Berge. Berge im Wasser breiten sich vor mir aus. Sanft rauscht der Wind durch die Gräser. Hohes Gras zu allen Seiten erwartet mich mit frohen Gesang. Blumen zwischen all diesen wundervollen Grün tönen, geben mir das Gefühl in einem Paradies der Freiheit und Liebe zu verweilen. Keine Wolke am Firmament zu sehen. Sonnenlicht und Sternen zauber lassen den Himmel funkeln. Duft von frischen Heu, satten Gräsern, steinigen Bergen, kühlen Wassern, lieblichen Blumen und dem süßen Frei sein, durch strömen alle Winkel dieses wunderbaren Ortes.

Ich laufe über weiches Gras und spüre das erfrischende Wasser an meinen nackten Fußsohlen. So fühlt sich wohl das gehen zu den Wolken an. Berges Höhen erfüllen den Wunsch nach Nähe zur Erhabenheit des Seins. Kein Wort, kein Gedanke wohin ich auch spüre und höre. Lebendiges Alles bestehend aus Gefühlen. Purem Gefühl. Ich bin lebendig. Wasser tanzt mit dem Gras einen freudigen Walzer. Ein Blick in den Himmel und das Firmament aus Sonnen,- und Sternenlicht tanzt seinen Tango der Liebe mit mir.

Ohne Töne nur im Takt der wog enden Elemente. Kein Wesen außer dem Meinem, erfüllt hier keine Zeit und auch keinen Raum. Nichts als kostbarer Traum und Sinn freier Wunsch begegnen sich hier. Insel all meiner Träume. Möchte mich betten auf dem dahin fließenden Gras, treibend auf dem Fluss Namens „Ewiger Liebe.“ Würde gerne hier für immer verweilen. Im Land ohne Anspruch, ohne Entscheidungen. ohne Schmerz. Vielleicht dich einen Blick riskieren lassen. In mein Selbst, wenn ich mich wünschen kann. Das Ich, wenn ich mich Ich sein lasse. Es schaffe zu vergessen wer Ich sein soll. Vergesse wie Sie mich, wie Ich mich brauche um zu überleben.

Abseits aller weltlichen Ansprüche. An diesem einzigartigen Ort, an dem Kind und Erwachsener Eins sein dürfen. Kein Ich mir sagt was Richtig, was Falsch. Kein inneres Gejammer das zu entscheiden sucht. Frei von allem das Sagt. Frei von allem das Denkt. Frei für alles das fühlt. Frei sein ohne Hier und Jetzt. Aussteigen.

photo unsplash: header. Anton Repponen . image 1. Mikk Tõnissoo

Werbeanzeigen

wild streams

Kalt, eiskalt, wild strömt er aus den urtümlichen und geheimnisvollen Bergwelten ins Tal. Gletscherwasser die tosend über Abhänge fallen und dabei alles mitnehmen, was sich ihnen in den Weg stellt.

Blau in Weiß schimmernd und sprudelnd bahnt sich der Bergbach seinen Weg. Vereinigt sich mit anderen Bächen auf seinem Weg und wird zu einem reißenden Gebirgsstrom.

Je weiter er Richtung Tal strömt, um so ruhiger wird die Umgebung. Aus schroffen Felswänden und kargen Baumbeständen, werden Wälder, Auen und Wiesen, die sich links und rechts des Ufers öffnen.

Immer noch eiskalt aber doch beruhigend, fliest das Wasser seines Weges. Leben strömt durch seine Ader. Unzähliges Leben das sich darin tummelt. Wasserwelten leben in Bergwelten und der Mensch lebt direkt darin. Wildromantisch auf den ersten Blick aber auch Abenteuer und überleben finden darin ihren Platz.

Wir alle sind Teil dieser Natur. Daher lebt diese Natur auch in uns. Auch wir haben stürzende Wasser in uns. Wild streams. Unsere Gefühle und unsere Emotionen. Wir beherrschen sie auch erst, wenn sie vom Gletscher im Tal angekommen sind.

Bis dahin toben sie in uns. Ob nun als Wut, Eifersucht, unerwiderte Liebe, Trauer oder Schmerz, wir brauchen das strömen und wüten, bis wir wieder zu uns selbst finden. Lassen wir die Bäche nicht strömen und in Abgründe stürzen, so leiden wir still vor uns hin. Keiner vermag uns zu helfen und wir kommen einfach nicht ins Tal.
Kein friedliches fliesen ist uns möglich. Lassen wir los. Lassen wir uns mitreisen von den Gefühlen und holen uns damit unsere Lebendigkeit zurück um am Ende wieder in uns selbst, in unserem Tal ruhen zu können.

Leben bedeutet lebendig zu sein.

Im Wesentlichen geht es in diesem Song um Vertrauen. Vertrauen zu sich selbst um darüber Vertrauen zu Anderen zu finden.Bestimme dein eigenes Tempo dabei. Folge deinem Herzen und deinem Gewissen. Habe keine Angst und gehe deinen Weg. Schritt für Schritt.

Halte dich fest, da wo du Halt findest. Er ist in dir. Begebe dich in deinen Fluss, deinen Fluss aus Tränen. Mach einfach langsam. Spüre das es Menschen gibt, in denen dein Fluss auch fliest. Sie fliesen mit dir. Im Inneren weinst du. Aber das ist gut so.Sei einfach nur stark und warte. Der Schmerz vergeht. Du bist stark genug um ihn zu leben. Du wirst es schaffen.

Wenn du es möchtest, werde ich dein Herz für dich eine Zeitlang halten, um mit dir fühlen zu können. Halte einfach weiter durch. Wenn du daran glaubst, dann wirst du es auch schaffen.

River Flows in You by Yiruma.

Bilder unspash: Header **Felix Besombes. Bild 1 McKayla Crump. BILD 2. Phil Houston.

Wild und wundervoll

Wild und wundervoll kann das Leben sein, wenn wir nur wollen

Wild und wundervoll, ein Mensch der sich selbst aus Liebe lebt. Uns begeistert und uns mitnimmt ein Stück seines Weges.

Wild und wundervoll, ein Fluss auf dem Weg zu seinem Wasserfall durch Schluchten, gespeist durch der eisigen Gletscher Wasser. Tosend schäumend, wild und unbezähmbar.

Wild und wundervoll, ein Garten voller Blüten, Ranken und uralter Bäume. Still, Weise, betörend wunderbar.

Wild und wunderbar, eine Bergkette mit tausend Bächen. Von Gletscherwasser getrieben, kalt, klar, rein im grünen und blauen Schimmer. Nebelfetzen an Bergspitzen sich teilend, vergoldet durch der Sonne Licht.

Wild und wunderbar, mein Herz, meine Seele voller bunter Träume. Von alten Gärten, klaren Bächen, tosenden Wasserfällen und morgendlich erglühender Bergspitzen.

Wild und wunderbar, lebt all das in mir, in dir. Wild und wunderbar ist alles Schöne in unserem Leben.

Unser Leben findet dort statt, wohin wir unseren Blick gerichtet.

Robert (Wicca Secret)

Reisfleisch aus dem Ofen

Elemente:

  • 500 g Schweinenkamm 
  • 3 rote Paprika 
  • 2  Zwiebel 
  • 3 El Sesamöl
  • 1 El Honig 
  • 3 El Ajvar
  • 1 El Brühe (Glas getrocknet)
  • 200 g Reis 
  • 2  Knoblauchzehe 
  • 150 g griechischer Joghurt
  • Salz, Pfeffer, Paprika 
  • 3 Stiele Basilikum
  • Kirschtomaten
Auch mit Chili ein Genuss

Gestalt geben:

Paprika in 1 cm dicke Streifen schneiden. Fleisch in kleine Würfel schneiden. Zwiebeln grob hacken. Salzen, pfeffern und mit Paprika würzen. Honig und Öl vermischen. Alles Zutaten vermischen und auf einem tiefen Backblech verteilen. Bei 200 Grad 25 Minuten backen.

Ein 3/4 l heißes Wasser, Ajvar und Gemüsebrühe verrühren. Flüssigkeit und Reis zum Fleisch geben. 35 Minuten weiter backen, bei 175 Grad. Knoblauch durch die Presse drücken und mit 1 El Öl im Joghurt verrühren.. Basilikum fein hacken. Einen kleinen Teil zum Joghurt geben, Rest über das Reisfleisch streuen.

Tipp:

Kirschtomaten als Topping