I wish you

Sport gibt dir das Gefühl besser auszusehen. GLÜHWEIN auch.

Euch allen eine wunderbare, stimmungsvolle Advents,- und Weihnachtszeit.

Es ist wieder so weit. Weihnachten hält Einzug auf Wicca Secret. Diese Advents,- und Weihnachtszeit möchte ich mich in der Welt umschauen, um zu sehen wie man Anderswo dieses Fest feiert. Chrismas around the world möchte ich sagen. Da heute der 1 Advent ist werde ich mich auch mit ihm beschäftigen.

Die Geschichte des Adventskalender

Entstanden ist der Adventskalender Anfang des 20. Jahrhundert. Sein Ursprung liegt aber im 19. Jahrhundert. Protestanten hingen im Dezember jeden Tag ein neues buntes Bild an die Wand. Es wurden auch 24 Striche an den Türrahmen mit Kreide gezogen. Jeden Tag durften die Kinder einen weg wischen. Auch gab es den Brauch jeden Tag einen Strohalm in die Krippe zu legen. Ferner gab es noch die Weihnachtsuhr oder die Sitte eine Kerze mit 24 Strichen zu schmücken. Jeden Tag brannte die Kerze dann bis zu einem Strich herunter. Am 24 brannte die Kerze bis sie völlig verschwunden war. Toller Brauch. Werde ich dieses Jahr gleich umsetzen.

Die älteste Form des selbstgemachten Adventskalender soll aus dem Jahre 1851 stammen. 1902 erschien dann wohl im Evangelischen Buchladen in Hamburg, der erste gedruckte Adventskalender . Eine Weihnachtsuhr für Kinder. Im Jahre 1904 wurde dem „Neuen Tageblatt Stuttgart“ (Grüße zu euch nach Stuttgart Familie) ein Weihnachtskalender als Beilage zugelegt.

Auch Gerhard Lang (1881-1974) wird als Erfinder des Kalender genannt. Die Mutter des schwäbischen Pfarrersohnes zeichnete 24 Kästchen auf einen Karton und befestigte darauf 24 Wibele ( Feines Dessert Gebäck). Im Kalender wurden diese durch 24 farbenprächtige Zeichnungen ersetzt. Dieser Kalender besaß noch keine Türchen. Man schnitt die Bilder aus und klebte sie auf einen Karton. Er hieß auch noch Weihnachtskalender oder „Münchner Weihnachtskalender“. 1920 erschien dann der erste Adventskalender so wie wir ihn heute kennen. Die badische Sankt Johannis Druckerei brachte Anfang des 20er Jahre auch einen Kalender auf den Markt, in dem die Leckereien durch Bibelsprüche ersetzt wurden.

Ende der 30er Jahre, musste aus Gründen der Papier Knappheit und wegen einem Verbot, Gerhard Lang die Produktion einstellen. Bis dahin gab es 30 verschiedene Motive des Adventskalender. Richard Sellmer gründete 1945 seinen eigenen Verlag und brachte dort wieder die ersten Adventskalender nach dem Krieg heraus. So viel zur Geschichte dieses bunten und leckeren Kalender.

Zu guter Letzt ein wenig 1 Advent Stimmung.

header image by Gerhard Gellinger auf Pixabay 

15 Kommentare zu „I wish you

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.